Yoga kann helfen, starkes Schwitzen zu reduzieren
zurück

Fit in den Frühling – Yoga gegen Schwitzen

Fit in den Frühling – Yoga gegen Schwitzen

Yoga kann dich entspannen & gegen Schwitzen helfen

Yoga soll Körper, Geist und Seele in eine Einheit bringen und kann dich in eine tiefe Entspannung führen. Du wirst nicht nur fitter und ausgeglichener durch Yoga, sondern auch entspannter, was auch dazu führen kann, dass starkes Schwitzen auf ein normales Maß reduziert werden kann. Wie du dein Schwitzverhalten mit Yoga reduzieren kannst, erfährst du in diesem everdry Beitrag.

Yoga wurde in den letzten Jahren immer beliebter und hat längst nicht mehr den Ruf eines Altdamen-Sports bei dem man stundenlang im Schneidersitz verweilt oder durch künstlerische Verrenkungen den Körper verbiegt. Yoga ist nicht nur Sport, sondern auch eine Entspannungstechnik und Lebensweise. Die Wirkung von Yoga richtet sich nicht nur auf die Muskeln und Sehen aus, sondern auch auf die Körperwahrnehmung und die Psyche. Unzählige Arten von Yogastilen haben sich in den vergangen Jahren gebildet und für jeden findet sich der richtige Stil. Alle haben eins gemeinsam: Körper, Geist und Seele sollen miteinander verbunden werden und somit sich positiv auf das ganze Leben auswirken.

Yoga hat, wie alle Entspannungstechniken, einen positiven Effekt auf das vegetative Nervensystem, das auch für die Steuerung des menschlichen Schwitzverhaltens zuständig ist. Mit einfachen Yogaübungen und Entspannungstechniken kannst du so auf dein Schwitzverhalten Einfluss nehmen und gegebenenfalls zu starkes Schwitzen auf ein normales Maß reduzieren.

Wir haben im Folgenden einige Yoga- & Entspannungsübungen gegen Schwitzen zusammengestellt, die du leicht selbst nachmachen kannst. Wenn du gerne tiefer in das Thema Yoga einsteigen möchtest, empfehlen wir dir, auf die Suche nach einem Yogalehrer oder Yogastudio in einer Nähe zu gehen und einfach mal Yoga für dich auszuprobieren. Ausgebildete Yogalehrer können dich durch die Anleitung der Asanas (Yogaübungen), Pranayama (Atemübungen) und Meditationsanleitungen begleiten und so kannst du  gesund und entspannt Yoga erleben, sowie zu einer tieferen Entspannung und gutem Körpergefühl kommen.

Es gibt viele unterschiedliche Arten von Yoga – ruhige & achtsame, sportlich & dynamische, schweißtreibende & fördernde – wir empfehlen, bei dem Wunsch Schwitzen zu vermindern, Yogastile wie Hatha Yoga, Kundalini Yoga oder sanftes Vinyasa-Yoga. Weniger zu empfehlen für das Vorhaben „Schwitzen reduzieren“ sind Yogaarten wie Ashtanga bzw. Poweryoga, da diese sehr schweißtreibend und körperlich fordernd sind. Bikram-Yoga bzw. Hot-Yoga sind ebenfalls sehr körperbetonte Yoga Arten, die bei 35-40° Grad temperiertem Übungsraum stattfinden und dich zusätzlich ins Schwitzen bringen.

Yoga Übungen gegen Schwitzen

Yogaübungen die nach vorne gebeugt ausgeführt werden, haben einen kühlenden Effekt auf den Körper, das Gegenteil dazu bewirken Rückbeugen, die dem Körper eher zu einem Energieschub verhelfen, so dass der Körper eher ins Schwitzen kommt. Folgende einfache Yogaübungen können auch von Anfängern leicht nachgemacht werden.

Du solltest dir 15-20 Minuten Zeit für dich nehmen, dir einen ruhigen, ungestörten Platz suchen und es dir in bequemer Kleidung auf einer Sportmatte oder Decke bequem machen. Setze dich zuerst entspannt auf den Boden und versuche gleichmäßig durch die Nase ein- und auszuatmen. Lasse deinen Atem ruhiger werden und stimme dich somit auf eine kleine Yogaeinheit ein.

Vorbeuge – Uttanasana

Stelle dich aufrecht mit geschlossenen Füßen auf deine Matte. Atme tief ein und mit der Ausatmung beugst du dich langsam nach vorne. Lege deine Hände flach auf den Boden und beuge je nach Dehnungsfähigkeit der Beinrückseite deine Knie etwas oder strecke deine Beine durch. Lasse deinen Kopf ganz entspannt nach unten hängen und entspanne deine Nackenmuskulatur. Verweile in dieser Position mind. 5 tiefe Atemzüge. Rolle dich dann langsam mit gebeugten Knien, Wirbel für Wirbel wieder nach oben auf und hebe zuletzt deinen Kopf an.

Schmetterling – Badhakonasana

Setze dich entspannt in den Schmetterlingssitz. Das bedeutet zu legst deine Fußsohlen aneinander und ziehst die Fersen so weit wie möglich Richtung Becken. Deine Knie fallen ganz entspannt nach außen. Deine Hände umfassen deine Knöchel. Atme tief ein und richte deine Wirbelsäule gerade aus. Mit der Ausatmung ziehst du dich mit geradem Rücken nach vorne – unten. Verweile in dieser Position wieder mind. 5 Atemzüge und versuche deinen Atem über die ganze Rückenseite fließen zu lassen. Rolle dich dann wieder langsam auf und lockere sanft eine Beine.

Kind – Balasana

Um in die Yogaposition des Kindes zu gelangen, stellst du dich in den Vierfüßlerstand, also auf alle Viere. Du atmest tief ein und mit der Ausatmung ziehst du dein Becken Richtung Fersen. Je nach Dehnfähigkeit kannst du deinen Kopf auf dem Boden ablegen oder du stützt ihn auf deine Hände (zwei Fäuste übereinander). Wenn dein Kopf auf dem Boden liegt, kannst du deine Arme rechts und links entspannt neben dir ablegen und deine Schultern fallen lassen. Verbleibe in dieser Position wieder 5 tiefe Atemzüge. Danach rollst du dich langsam wieder auf und kannst noch in Rückenlage oder im Sitzen einige Atemzüge nachspüren.

Yoga & Atemübungen gegen Schwitzen

Im Yoga spielt der Atem eine wichtige Rolle, denn durch Ihn können wir Energie (Prana) leiten und  den Geist zur Ruhe bringen. Pranayama Übungen (Atemübungen) sind im Yoga sehr wichtig und können gezielt auch zur Kühlung und Entspannung des Körpersystems eingesetzt werden – und somit unnötiges Schwitzen reduzieren.

Eine einfache Atemübung zur Kühlung und Schweißminderung ist Sitali Pranayama:

Setze dich in eine bequeme Sitzhaltung z.B. in den Schneidersitz oder Fersensitz. Strecke deine Zunge heraus und forme sie zu einer Rolle. Wer seine Zunge nicht rollen kann, kann sie auch mit etwas Druck gegen die oberen Schneidezähne drücken. Atme durch den Mund ein – halte den Atem kurz und atme anschließend durch die Nase wieder aus. Wiederhole dies 10-15 Atemzüge lang. Dann ziehst du deine Zunge wieder zurück in deinen Mund und spürst noch einmal 5 Atemzüge mit geschlossenen Augen und normaler Atmung durch die Nase nach.

Du wirst merken, dass sich dein Körper abkühlt, dein Geist beruhigt und du entspannter bist.

Auch andere Entspannungstechniken wie Meditation, Autogenes Training oder Qi Gong können dir helfen deinen Geist zu beruhigen, entspannter zu werden und somit auch Schwitzen zu verringern.

Bitte beachte, dass Yoga und weitere Entspannungstechniken kein Allheilmittel sind, aber sie können dich dabei unterstützen mit dir und deinem Körper in Einklang zu kommen.

Und? Gefällt‘s dir?

Komme fit durch den Frühling, versuche mit Yoga dein Schwitzverhalten zu reduzieren und zu entspannen, teste unsere Tipps und erzähle uns davon! Wir freuen uns über dein Feedback per Email, auf Facebook, google+ oder Twitter!

Dein everdry-Team