Gesund durch die kalte Jahreszeit: Tipps für gute Abwehr
zurück

Starke Abwehr

Starke Abwehr

Gesund durch die kalte Jahreszeit

Stärken Sie Ihre Abwehr und lassen Sie Frau und Herrn Erkältung eiskalt im Regen stehen! Finden Sie hier wertvolle Tipps zur Stärkung Ihrer Abwehr und kommen Sie gesund durch die kalte Jahreszeit.

Leben Sie auf großem Fuß!

Erstaunlich, aber bei kalten Füßen verengen sich auch die Blutgefäße in den Schleimhäuten der Atemwege. Das drosselt die Durchblutung – und damit die Zahl der Abwehrzellen, die herbeieilen, um die Erreger unschädlich zu machen. Mit den richtigen Winterschuhen und guten Thermosocken können Sie das verhindern. Nehmen Sie ein Paar Schuhe mit dicker Sohle und eine Nummer größer als sonst. So bildet sich ein besseres Wärmepolster.

Darf ich Sie Küssen?

Bei einem sinnlichen Kuss geht im Körper ein Feuerwerk der Botenstoffe los. Unter anderem setzt das Küssen Hormone und Neuropeptide frei, die glücklich machen und immunschädliche Stresshormone wie Cortisol abfangen. Andere Botenstoffe aktivieren die Zellen, die im Blut für das Bekämpfen der Krankheitserreger verantwortlich sind.

Rauchen gefährdet die Gesundheit!

Studien belegen, dass Raucher mit einem erhöhten Infektrisiko leben. Zum einen deshalb, weil Nikotin die Aufnahme von Sauerstoff ins Blut erschwert. Den benötigt der Körper für alle Stoffwechselvorgänge. Zum anderen enthält das Blut von Rauchern weniger Antikörper. Sie dienen der Abwehr fremder Substanzen und Mikroorganismen.

Richtig schön ausschlafen!

Unser Immunsystem arbeitet nachts auf Hochtouren. In der Tiefschlafphase werden Hormone ausgeschüttet, die der Körper zum Reparieren von Zellen und zum Stärken der Abwehr benötigt. Gönnen Sie sich daher rund sieben Stunden gesunden Schlaf…am besten in Bettwäsche aus Baumwolle, denn Naturfasern steigern ebenfalls das Wohlbefinden.
Schleimhäute feucht halten! Erkältungsviren gelangen meistens über die Atemwege in den Körper. Das Risiko steigt, wenn die Schleimhäute durch die trockene Heizungsluft winzige undichte Stellen bekommen. Deshalb die Luft regelmäßig befeuchten: jede Stunde kurz lüften und Wasserschalen aufstellen. Trinken Sie mindestens 1,5 Liter am Tag. Zuckerfreier Kaugummi regt den Speichelfluss an und hält die Schleimhäute feucht. So können sich Erreger schlecht festsetzen.

Finger aus dem Gesicht!

Oft greifen wir uns unbewusst an die Augen oder die Nase. Durchschnittlich fassen wir uns alle vier Minuten ins Gesicht. Prüfen Sie das doch mal bei sich selbst. Und? Haben wir Recht? Über die Hände können aber die Erreger dabei auf die empfindlichen Schleimhäute übertragen werden. Wenn Sie es schaffen, diese Gewohnheit abzulegen, schneiden vielen Erregern schon mal den Weg ab! Guter Plan, oder?

Kleider machen Leute!

Achten Sie besonders bei der kalten Jahreszeit auf gute Kleidung. Wichtig ist hier auch hochwertige Funktionsunterwäsche, die zum einen den Körper wärmt, aber zum anderen die Feuchtigkeit schnell von der Haut wegtransportiert. Empfehlenswert ist hier vor allem Unterwäsche aus Merinowolle. Die Natur weiß schon, was gut ist für uns!

Raus…und zwar bei jedem Hundewetter!

Regelmäßige Bewegung an der frischen Luft schützt nachweislich: bereits 30 Minuten täglich leichte sportliche Betätigung steigert bereits die Aktivität der Immunzellen…und zwar um bis zu 30 %! Außerdem verbessert der Sauerstoff-Schub insgesamt die Durchblutung.

Den Teller voll Gesundheit!

Natürlich braucht der Körper Vitamine und Mineralstoffe für eine starke und gesunde Abwehr. Eine abwechslungsreiche und gesunde Ernährung versorgt Sie mit allen wichtigen Stoffen. Besonders erwähnenswert ist hier auch eine ballaststoffreiche Ernährung! Ballaststoffe stehen nun in pflanzlichen Nahrungsmitteln wie Obst, Gemüse und Getreide. Sie gelangen unverdaut in den Darm und dienen dort den nützlichen und vor allem wichtigen Darmbakterien als Nahrung. Diese sind sehr wichtige Helfer des Immunsystems. Mehr als 60 % der Abwehrzellen werden im Darm gebildet. Wussten Sie das?

Nur nicht stressen lassen!

Wer tagsüber viel arbeitet, baut oft Spannung auf. Negativer Stress verengt die Herzkranzgefäße, stört die Versorgung des Herzens mit Sauerstoff und schwächt damit die Abwehr. Nehmen Sie sich wenigstens abends etwas vor, auf das Sie sich freuen und was Sie entspannt!

Händewaschen nicht vergessen!

Das verhindert die Kontaktinfektion. Beim Händewäschen am besten immer Seife verwenden und nicht nur fließendes Wasser…und vor allem die Fingerzwischenräume nicht vergessen! Besonders wichtig ist Händewäschen nach Fahrten in öffentlichen Verkehrsmitteln, nach jedem Toilettengang und vor dem Essen. Regelmäßiges und vor allem sorgfältiges Händewäschen senkt laut einer US-Studie das Infektrisiko um bis zu 60 %. Ist doch toll, was wir mit Kleinigkeiten schon alles bewegen können, oder?