Pilzerkrankung: Erkrankung durch Immunschwäche - Lexikon
Lexikon
everdry - Lexikon
everdry Lexikon

Begriff Pilzinfektion

Pilzinfektion = Erkrankung durch unerwünschte Mikroorganismen

Pilzerkrankungen kommen auf der Haut, in der Scheide, als Fuß- oder Nagelpilz oder auch im Mundbereich vor. Personen mit einer Abwehrschwäche sind besonders gefährdet. Bei Pilzen handelt es sich in der Regel um unerwünschte Mikroorganismen, die sich bei für sie günstigen Bedingungen beim Betroffenen einnisten und dort einen Schaden verursachen. Ein gesundes und starkes Abwehrsystem kommt in aller Regel mit der Bekämpfung der eher ungefährlichen Pilzarten sehr gut zurecht.

Sollten die Pilze allerdings überhand nehmen, ist die Behandlung mit dem richtigen Antimykotika (Antipilzmitteln) unter ärztlicher Aufsicht empfehlenswert. Sehr wichtig bei allen äußerlichen Pilzinfektionen ist, dass man ausreichend lange behandelt, damit es nicht zu einem Rückfall kommt. Auch wenn die Beschwerden schon vorüber sind, sollte noch etwas länger behandelt werden, um sicher zu gehen, dass kein aktives Pilzgeflecht mehr vorhanden ist.

« zurück