Myokarditis: Herzmuskelentzündung - everdry Lexikon
Lexikon
everdry - Lexikon
everdry Lexikon

Begriff Myokarditis:

Als Myokarditis bezeichnet man eine Herzmuskelentzündung. Diese kann sowohl akut als auch chronisch verlaufen.

Ursache Myokarditis:

Eine Myokarditis wird in erster Linie durch Viren, seltener durch Bakterien, Parasiten, toxische Substanzen oder Medikamenten verursacht. Eine Herzmuskelentzündung kann aber auch als Begleiterscheinung anderer Erkrankungen auftreten.

Ist neben dem Herzmuskel zusätzlich der Herzbeutel (Perikard) entzündet, spricht man von einer Perimyokarditis.

Symptome Myokarditis:

Typische Symptome (Anzeichen) einer Herzmuskelentzündung, die nur dieser Krankheit zuzuordnen sind, gibt es leider nicht, was eine eindeutige und schnelle Diagnose erschwert. Ein Verdacht stützt sich auf eher unspezifische Beschwerden, vor allem wenn sie in Verbindung mit grippalen Infekten oder anderen fieberhaften Infektionskrankheiten gebracht werden.

Sollten bei einem viralen Infekt außerdem Herzrhythmusstörungen, Atemnot oder auch Brustschmerzen auftreten, so könnte hier eine Herzmuskelentzündung im Spiel sein. Bei derartigen Beschwerden, informieren Sie bitte umgehend Ihren Arzt, so dass unverzüglich die richtige Behandlung gestartet werden kann.

Genesungsaussichten Myokarditis:

Grundsätzlich gilt: je eher die Diagnose gestellt wird und die Entzündung behandelt werden kann, desto besser sind die Aussichten auf vollständige Genesung.

Ansonsten erholt sich etwa die Hälfte der Patienten vollständig von der Erkrankung. Die übrigen Betroffenen behalten mehr oder weniger deutliche Zeichen einer Funktionsstörung des Herzens bei. Ein kleiner Teil hat mit einer erheblichen Verschlechterung des Befindens zu rechnen. In manchen Fällen kann sogar eine Herztransplantation nötig sein.

Vorbeugung Myokarditis:

Es ist außerordentlich wichtig, dass Sie bei einer Infektion oder sonstiger viraler oder bakterieller Erkrankung den Körper nicht unnötig belasten. Vor allem KEIN Sport treiben, bis die Infektion wirklich wieder vollständig genesen ist. Und selbst dann gilt: den Körper wieder langsam an die alten Leistungen heranführen und das Training nach und nach weiter aufbauen.

« zurück